Steuden_Wappen_1 Steuden_Dorfgemeinschaftshaus_1 (2) Steuden_Dorfgemeinschaftshaus_1 (3) Steuden_Kirche_1 Steuden_Kirche_2

Weitab von den Hauptverkehrsadern, die die Städte Halle und der Lutherstadt Eisleben einerseits, Merseburg und Querfurt andererseits verbinden, liegt die Gemeinde Steuden mit ihren heute 1.022 Einwohner. Das im 8.Jahrhundert erstmals erwähnte Dorf fiel im ausgehenden Mittelalter an die Grafschaft Mansfeld, bis es dann im 18.Jahrhundert unter preußische Verwaltung und damit zum Mansfelder Seekreis kam. Die Zugehörigkeit zum Seekreis endete 1950, das "Korndorf" kehrte zurück in den historischen Saalkreis. Das einstige Vorwerk und der spätere landwirtschaftliche Großbetrieb Etzdorf waren aus einem Bauerndorf entstanden. Im Jahre 1732 erwarb König Friedrich Wilhelm I. die Besitzrechte an Etzdorf für Preußen, das Vorwerk kam an das Unteramt Schraplau. Um 1800 verwaltete der Oberamtsmann Friedrich Philipp Wentzel als Pächter Etzdorf; 1871 erwarb Amtmann Schroeder das Rittergut; das bis weit in die erste Hälfte des 20.Jahrhundert in den Händen der Familie Schroeder verblieb. Etzdorf ist heute ein Bestandteil Steudens.

  • Web: www.gemeinde-steuden.de