Holleben_Wappen_1

Einschiffiger Bruchsteinbau mit quadratischem (oben ins Achteck übergehenden) Westturm und eingezogenem Chor (5/8 Schluss) aus der Mitte des 15. Jh. Der Turm in der 1. Hälfte des 18. Jh. mit Zwiebelhaube und Laterne zum Teil neu gebaut. An Schiff und Chor Strebepfeiler, an der Chornordseite Wendeltreppe zur jüngeren Patronatsloge. Innen eine verputzte Flachdecke und ein kreuzgewölbter Chor. An der Nordwand in den Schildbögen noch Freskenreste aus der Bauzeit (vier Evangelisten). Hölzernes Alarretabel (1613) und Kanzel mit Schalldeckel von Hans Schroeter und Christoff Erhardt. Wohl zur selben Zeit entstanden auch die Pfarr- und Patronatsloge wie auch die mit reichem Reliefdekor versehene Sandsteintaufe. Orgelprospekt aus dem Anfang des 18. Jh.. Sakramentsnische mit Fialenrahmung (1461). Zwei schöne barocke Epitaphe im Chor gehören noch zu den besonderen Ausstattungsstücken der Kirche, die einer dringenden Sanierung bedarf. (Quelle, Dehio, 1999) Eine Besonderheit ist die Orgel, die 1933 als eines der letzten Instrumente aus der Orgelbauanstalt Wilhelm Rühlmann (Zörbig) erbaut wurde. Das Orgelwerk ist original erhalten, es besteht aus 12 Registern auf zwei Manualen und Pedal (Kegellade). Die Trakturen sind pneumatisch. (www.wikipedia.org)