Holleben_Wappen_1

Einschiffige Kirche mit quadratischem (oben ins Achteck übergehenden) Westturm und eingezogenem Chor mit 5/8-Schluss. Der Ursprungsbau stammt wohl aus der zweiten Hälfte des 12., der heutige Chor aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Turm und Schiff wurden um 1700 wesentlich umgebaut. Der Turm besitzt eine barocke Schweifhaube. Im Norden der Kirche befindet sich ein Anbau von 1582. Der Chor ist mit Strebepfeilern versehen, die Sakristei an seiner Nordseite besitzt eine Patronatsloge (um 1700). Der Chor hat ein spätgotisches Netzrippengewölbe, der Triumphbogen ist wohl noch romanisch. Im Schiff eine verputzte Holztonne als Decke. Hufeisenemporen in zwei Geschossen (1666) mit interessanten Brüstungsmalereien des halleschen Malers Karl Völker von 1936. Qualitätsvoller, vermutlich obersächsischer Schnitzaltar (um 1530). Vierseitige hölzerne Kanzel (um 1680) und monumentale romanische Sandsteintaufe. Im Chor noch Patronatslogen von 1665. Die Böhme Orgel mit Orgelprospekt wohl ursprünglich von 1823 (Weihe der Orgel 17. November 1823, zit. Förderverein Ev. Dorfkirche Holleben), jedoch mehrfach repariert und verändert. Schöner figürlicher Doppelgrabstein des Ehepaars Balthasar und Sibylle von Bose (gest. 1599) und ein Epitaph von Carol Hieronymuß von Bose (gest. 1692). Die Kirche wird seit mehreren Jahren grundsaniert. (www.wikipedia.org)