Angersdorf_Wappen_1 Angersdorf_Kirche_1

Angersdorf entstand im Jahre 1936, wo die Orte Angersdorf und Schlettau zu einer Gemeinde zusammen geleget worden sind. Der Ortsname Schlettau ist slawischen Ursprungs (Sletowe) und geht in seiner Entstehung etwa in das Jahr 600 zurück, zu einer Zeit, als die Sorben die Saaleufer besiedelten. Die Gemeinde Angersdorf vollzog eine wechselseitige historische Entwicklung. Die Entwicklung der Gemeinde vollzog sich immer im engen Wechsel mit der Stadt Halle sowie der Gemeinde Holleben. Im Jahre 1750 wurde der Ort Schlettau durch einen verheerenden Brand fast völlig zerstört. Durch die Einwohner wurde Schlettau wieder aufgebaut und eine neue Blütezeit setzte ein. 1863 hielt das technische Zeitalter Einzug. Es wurde die Eisenbahnlinie Halle-Kassel gebaut, sowie der Abbau von Kali und Braunkohle begann im großen Stil. Das Gebiet Angersdorf gehört zu den ältesten Bergbaugebieten in dieser Region. Im westlichen Teil der Gemeinde befindet sich der Schacht Angersdorf, welcher heute noch eine direkte Verbindung zur Grube Teutschenthal besitzt. Vorrangig wurde in den vorhandenen Schachtanlagen Kali und Braunkohle abgebaut. Seit der Wiedervereinigung siedelten sich viele Gewerbe im Ort an. Es entstand das Gewerbegebiet Angersdorf. Gleichzeitig entstanden in den letzten Jahren große neue Wohngebiete, z.B. Lindenring, Schänkberg und Eichenfeld. Im Osten des Territoriums befindet sich ein großes Landschaftsschutzgebiet, in dem Lurche und Wasservögel ihre Heimat gefunden haben.

  • Web: www.angersdorf.de